Update aus Malawi — Ausbau der Digital Library an den Schulen

Es sind inzwischen 5 Monate vergangen, seitdem wir zuletzt in Malawi waren. Doch das Digital Library Projekt läuft weiter: Das neue Schuljahr hat begonnen und die digitalen Unterrichtsmaterialien werden wieder eifrig genutzt. Hier das Neueste:

Eswazini Community Day Secondary School ist die kleinste und abgelegenste unserer Projektschulen. Anders als an St. Mary’s und Chaminade gab es hier vor dem Projekt noch keinen einzigen Computer. Mitte Oktober hat die Schule jetzt acht weitere Laptops erhalten und ist damit überglücklich: Die zusätzlichen Laptops erlauben es, effektive Gruppenarbeiten in kleinen Gruppen durchzuführen. Lameck Lubanda, der Schulleiter in Eswazini, schrieb uns: 

„With the coming of new computers, the number of students per computer has been reduced tremendously. Thanks for your untiring efforts to help our students.“

Und auch in St. Mary’s gibt es Neues: Die Schule hat nun einen Schrank gekauft, in dem sie die Laptops und den Server verstauen kann. Sobald LehrerInnen oder Schülerinnen Laptops ausleihen wollen, werden sie aus dem Schrank geholt. Aber wenn sie mal nicht benutzt werden, haben die Geräte im Schrank ihren festen & sicheren Platz. Und anscheinend ist die Nachfrage der Mädchen nach der Digital Library immer noch riesig — der Computerraum andauernd überfüllt. Auch St. Mary’s hat deshalb kürzlich weitere Laptops erhalten.

Zudem ist nun unsere Kooperation mit dem Chancellor College der University Malawi endlich gestartet: Zuerst geht es an die Lerninhalte, unser momentan wichtigstes Anliegen. Die Digital Library hilft den Schulen enorm, aber sie muss eine große Auswahl von Materialien bereitstellen, die genau für Malawi passen. Also arbeiten wir mit den Experten des Chancellor College, um ein umfassendes Content-Upgrade-Paket für die Schulen zusammenzustellen — das wird voraussichtlich Anfang nächstes Jahres fertiggestellt.

Darüber hinaus wird das Chancellor College das Projekt vor Ort betreuen, an den Schulen Workshops geben, etc.  

Wir freuen uns, bald wieder das Neueste aus Malawi zu berichten!

Digital Innovation for Development — Konferenzvortrag in Leipzig

Heute haben wir als Referenten an der Digital Innovation for Development Alumni Konferenz in Leipzig teilgenommen. Hier treffen sich Expertinnen aus Deutschland und der ganzen Welt für Vorträge zu Fragen der Digitalisierung in der Entwicklungszusammenarbeit. Ein besonderer Schwerpunkt war die Digitalisierung in der Bildung. Ein Thema, das uns natürlich sehr am Herzen liegt und weshalb wir als Referenten eingeladen wurden. 

Generell waren die ReferentInnen eine bunte Mischung aus WissenschaftlerInnen und privaten UnternehmerInnen — und zwischendrin wir von Next Generation Africa. In unserem Vortrag haben wir das Digital Library Projekt präsentiert. Wir haben gezeigt, wie das Projekt entstanden ist, was wir über das letzte Jahr erreicht haben und was wir mit der Evaluation herausgefunden haben. Zudem ging es uns um die Zukunftspläne des Projekts.

Im Publikum saßen auch viele StudentInnen und AbsolventInnen aus dem Bereich der Entwicklungsforschung und -kooperation, insbesondere auch vom Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE) der Ruhr-Universität Bochum. Unsere Freunde vom IEE haben die Konferenz zusammen mit dem SEPT Program der Universität Leipzig veranstaltet und uns dazu eingeladen, nochmal herzlichen Dank dafür!

Besonders schön war, dass viele der ZuhörerInnen spannende Rückfragen und Ideen hatten, sie kamen auf uns zu und waren interessiert mehr zu erfahren oder sogar uns aktiv zu unterstützen. Weitere Ideen und tatkräftige Unterstützer für die Digital Libraries!

Herzlichen Dank an die Veranstalter für die schöne Konferenz und bis bald Leipzig!

Zukunftspläne 

Es ist nun ziemlich genau ein Jahr her, dass wir unser Digital Library Pilotprojekt gestartet haben.

Inzwischen ist das Projekt weit gekommen und da stellt sich natürlich die Frage — wie geht es weiter? Wir möchten diesen Blogeintrag nutzen, um unseren Zukunftsplan und die konkreten Schritte vorzustellen, mit denen wir nun an den Erfolg des Pilotprojekts anknüpfen wollen. 

Insbesondere in der Evaluation des Pilotprojekts wurden konkrete Herausforderungen deutlich, die wir nun anpacken: Darunter sind z.B. die Anzahl der Bildungsinhalte, die wir auf die Digital Library Speichern; sowie die Bedienbarkeit und Verständlichkeit der Technik für SchülerInnen, die noch nie zuvor in ihren Leben einen Computer genutzt haben. 

Deshalb haben wir nun mit zwei Maßnahmen losgelegt: Erstens kooperieren wir mit der Darmstädter Webagentur quäntchen + glück, um eine neue Benutzeroberfläche für die Digital Library zu erstellen. Darin fließen alle unsere Erkenntnisse aus dem letzten Jahr sowie die vielen Verbesserungsvorschläge der LehrerInnen und SchülerInnen aus Malawi ein. 

Zweitens stellt das Chancellor College in Malawi nun ein Team von ExpertInnen zusammen, mit dem sie digitale Inhalte speziell für die Digital Library & passend zum malawischen Lehrplan erstellen werden. Ein neues Inhalts-Paket geht dann Anfang 2019 an die Schulen.

Des Weiteren planen wir mit dem Chancellor College eine grundlegende, enge Zusammenarbeit: Es soll in Zukunft vor Ort der leitende Akteur sein, neue Schulen integrieren, betreuen und vernetzen. 

Nachdem wir die akuten Aufgaben des Projekts bearbeitet haben, wollen wir es auch an weitere Schulen bringen. In Malawi gibt es bereits viele weitere Interessenten. Auch im Süden des Landes wollen wir verstärkt aktiv sein. Bis 2022 sollen mindestens zehn malawische Schulen mit einer Digital Library ausgestattet sein. Daraus soll ein Netzwerk digitaler Malwischer Schulen werden, die Inhalte und Erfahrungen untereinander austauschen können. 

Das war ein grober Überblick unser aktuellen Zukunftspläne. Ständig entstehen neue Ideen. Unsere Begeisterung für das Projekt, für weltweit gerechtere Bildung und das Potenzial der Digitalisierung ist jedenfalls ungebrochen. Wir können kaum erwarten, weiter hierzu beizutragen!

IDIA2018-Konferenz — Wissenschaft & Wirksamkeit

Heute sind wir von der IDIA2018-Konferenz zurückgekommen. Auf dieser Konferenz des Forschungsfelds „ICT for Development“ bzw. „ICT4D“ (Informationstechnik für Entwicklung) haben wir ein Paper vorgestellt, das wir im Rahmen unseres Fellowships am CAIS mit unserem Kollegen Prof. Melih Kirlidog erarbeitet haben. Darin analysieren wir die Nachhaltigkeit des Pilotprojekts.

Die IDIA-Konferenz fand vom 22. bis 24. August nahe Johannesburg, Südafrika statt. Dort versammelten sich die Experten aus Afrika und der Welt aus den Bereichen Informatik und Entwicklungszusammenarbeit, um unter dem Motto „Making ICT Research Locally Relevant“ die neusten Forschungsergebnisse und Projekte im Bereich der digitalen Entwicklung zu präsentieren und zu diskutieren. Auch unser Projekt und unser Paper „Revisiting Sustainability: Digital Libraries in Malawian Schools“ gehörte dazu. Die Zuhörer zeigten großes Interesse an unserer Arbeit und wir haben viele ForscherInnen kenneglernt, die interessiert sind, in Zukunft mit uns zu kooperieren. Wir konnten auch von den anderen Vorträgen viele spannende Einblicke und Ideen mitnehmen – die IDIA2018 war also eine große Bereicherung für uns.

Unser Paper zur Nachhaltigkeit sowie die Teilnahme an der IDIA2018 sind Teil unseres Anspruchs, dafür zu sorgen, dass das Projekt wirksam ist, indem wir die Praxis mit wissenschaftlicher Arbeit verbinden. Dazu gehört auch unsere Zeit am CAIS, unsere Zusammenarbeit mit verschiedenen Experten aus Didaktik, Entwicklungszusammenarbeit, Statistik und Informatik sowie eine retrospektive Evaluation, die wir in der nächsten Zeit fertigstellen. Und im November präsentieren wir unsere Arbeit auf der nächsten wissenschaftlichen Konferenz, der Digital Innovation for Development Konferenz in Leipzig.

Danke, CAIS!

Nach einem Jahr geht unser Fellowship am Center for Advanced Internet Studies (CAIS) jetzt zu Ende. Wir haben das Projekt erheblich vorangebracht, wir haben viel gelernt und so viele fantastische Leute getroffen! Kaum zu glauben, dass wir uns nun schon verabschieden müssen.

Das CAIS ist ein Forschungskolleg in Bochum, dass sich mit den gesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung auseinandersetzt. Der Austausch mit ForscherInnen und ExpertInnen am und rund ums CAIS hat uns ermöglicht, unser Projekt – nebst praktischer Durchführung – wissenschaftlich zu fundieren und evaluieren. Ohne das CAIS wäre das Projekt nicht, wo es heute ist: Schon vier Schulen mit über 1500 SchülerInnen profitieren bereits seit 8 Monaten von der Digital Library, dazu haben wir unter anderem zahllose Workshops durchgeführt und ein User Guide erstellt, um den Schulen die eigenständige Nutzung der Technik zu ermöglichen; wir haben zwei wissenschaftliche Paper verfasst und werden in Kürze eines davon auf der IDIA2018-Konferenz in Südafrika, sowie im November auf der Digital Innovation for Development Konferenz in Leipzig vorstellen. Nun beginnen wir die Zusammenarbeit mit dem Chancellor College der University of Malawi, die das Projekt vor Ort leiten soll – ein Meilenstein für die Nachhaltigkeit der Digital Libraries.

Und das sind nur Teile von dem, was wir mit dem Fellowship am CAIS erreicht haben. Es ist schwer vorstellbar, dass diese tolle Zeit nun schon vorbei ist. Wir werden Bochum, das CAIS, alle Team-Mitglieder und Co-Fellows sehr vermissen! Allerbesten Dank für alles und hoffentlich bis sehr bald!

Tatcamp & #questival18 – Anpacken für die LibraryBox 🚀🎉

Wir sind noch ganz benommen vor glück, denn gestern und heute waren wir Teil des questivals bei quäntchen + glück. Beim questival feierte die Darmstädter Agentur ihre Neuausrichtung & Relaunch, und in diesem Rahmen haben sie einen Mini-Hackathon, ein sog. Tatcamp, für unser Projekt veranstaltet. 

Das heißt: wir lieferten aktuelle Challenges und Ziele — und viele freiwillige Helfer, Experten aus Bereichen wie IT, Webdesign, Marketing usw. kamen in der quäntrale (der Zentrale von q + g) zusammen, um anzupacken. Es funktioniert ein bisschen wie ein  Barcamp (siehe cosca18), nur geht’s hier um Tatkraft fürs Projekt. Tatkraft + Barcamp = Tatcamp!

Wir sind beeindruckt, wie viele Menschen gekommen sind, um unser Projekt zu unterstützen! Leider ist das Tatcamp heute schon vorbei, doch in dieser kurzen Zeit ist super viel passiert: Brainstorming, Texten, Designen, Coden, Planen… – und die Ergebnisse sind fantastisch! Für unsere Challenges in allen Missionen, also Technik, Design&Website, Projektstruktur&Recruiting sowie Fundraising&Kommunikation wurden Konzepte erarbeitet und auch schon konkrete Maßnahmen umgesetzt. Niels und ich können nun an diesen Erfolg anschließen und mit den Ergebnissen weiterarbeiten. Wir sind einfach begeistert!

Also nochmals allerbesten Dank an quäntchen + glück für das Tatcamp, und vielen vielen Dank an alle TatcamperInnen für ihren großartigen Einsatz für Next Generation Africa und die Library Box in Malawi ! Ihr seid die Besten! 💪🏻🚀

Content For A Cause – Digital Libraries beim #cosca18

Auf dem Mediencampus der Hochschule Darmstadt fand gestern und heute das Content Strategy Camp 2018 (Cosca18) statt. Content Marketing und Content Strategie sind die Themen dieses Barcamps. Barcamps sind wie spontane Konferenzen: Morgens stellen die Teilnehmenden – oder vielmehr Teilgebenden – freiwillig und spontan ihre Session vor, die dann irgendwann im Laufe des Tages stattfindet. 

Ein cooles Event, wo ich schon viele spannende Vorträge gehört habe.

Außerdem ist der Eintritt frei. Stattdessen gibt es aber auf jedem Cosca ein Projekt, für das die Teilnehmenden spenden können. Diesmal sind wir dabei! Das ist super cool, und wir freuen uns riesig über diese Chance! 

#Cosca18 ist jetzt leider schon  vorbei, aber es war ausgesprochen erfolgreich: Wir haben (nach jetzigem Stand der Zählung)  896,24€ gesammelt! Damit sind auch am zweiten Tag nochmal über 300€ dazugekommen! Super super cool!!! Vielen Dank an alle.

Es war echt spannend, dabei zu sein, das Projekt vorzustellen und sich mit vielen interessanten Menschen auszutauschen! Herzlichen Dank dafür! 

PS: Wer das Projekt durch Tatkraft unterstützen will, ist herzlich eingeladen zum Hackathon/Questival am 29./30. Juni bei quäntchen + glück in Darmstadt!

Mit vereinten Kräften — Zukunftsplanung mit dem Chancellor College

Unser Projekt soll nachhaltig wirken. Dafür ist die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort besonders wichtig. In dieser Hinsicht hat unser Projekt heute einen großen Schritt getan:

Zukünftig werden wir das Projekt in Malawi gemeinsam mit dem Chancellor College der University of Malawi umsetzen. In allen Bereichen vom Design der Technik, der Einführung und den Workshops an den Schulen, bis hin zur wissenschaftlichen Begleitung werden wir mit dem Chancellor College zusammenarbeiten. Dafür haben wir heute in Zomba, dem Sitz der Uni, ein Memorandum of Understanding  erarbeiten. Nächste Woche wird es unterschrieben. Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit!!

Zurück in Malawi – Tiyambepo!

Ich, Freddy, bin nun wieder in Malawi angekommen! Niels wird in etwas mehr als einer Woche auch in Malawi ankommen.

Damit beginnt die dritte Reise unseres Pilotprojektes. Seitdem wir die Technik im Januar installiert und die LehrerInnen und SchülerInnen in Workshops trainiert haben, sind schon fast drei Monate vergangen. Drei Monate, in denen SchülerInnen in ihrer Freizeit das digitale Wissen erkunden und LehrerInnen die vielen Videos, Bilder und Texte für eine bunte Unterrichtsgestaltung nutzen konnten. Allmählich nähert sich die Pilotphase dem Ende.

Bei dieser Reise ist deshalb das Ziel, zu evaluieren, wie sich das Projekt entwickelt hat, welche Erfahrungen die Schulen gesammelt haben, was sie gut fanden und was verbessert werden muss. Denn auch auf dieser Grundlage, der Evaluation, gilt es zu beantworten: Wie wollen wir weitermachen? Wie kann das Projekt nachhaltig vor Ort Nutzen entfalten? 

Das alles wollen wir mit den SchülerInnen und LehrerInnen und unseren verschiedenen Partnern vor Ort erarbeiten. 

Wir freuen uns auf spannende Gespräche, konstruktive Ideen und viel Freude bei der Arbeit mit unseren malawischen Freunden.

In diesem Sinne: Tiyambepo – Los geht’s!