Zurück in Malawi – Tiyambepo!

Ich, Freddy, bin nun wieder in Malawi angekommen! Niels wird in etwas mehr als einer Woche auch in Malawi ankommen.

Damit beginnt die dritte Reise unseres Pilotprojektes. Seitdem wir die Technik im Januar installiert und die LehrerInnen und SchülerInnen in Workshops trainiert haben, sind schon fast drei Monate vergangen. Drei Monate, in denen SchülerInnen in ihrer Freizeit das digitale Wissen erkunden und LehrerInnen die vielen Videos, Bilder und Texte für eine bunte Unterrichtsgestaltung nutzen konnten. Allmählich nähert sich die Pilotphase dem Ende.

Bei dieser Reise ist deshalb das Ziel, zu evaluieren, wie sich das Projekt entwickelt hat, welche Erfahrungen die Schulen gesammelt haben, was sie gut fanden und was verbessert werden muss. Denn auch auf dieser Grundlage, der Evaluation, gilt es zu beantworten: Wie wollen wir weitermachen? Wie kann das Projekt nachhaltig vor Ort Nutzen entfalten? 

Das alles wollen wir mit den SchülerInnen und LehrerInnen und unseren verschiedenen Partnern vor Ort erarbeiten. 

Wir freuen uns auf spannende Gespräche, konstruktive Ideen und viel Freude bei der Arbeit mit unseren malawischen Freunden.

In diesem Sinne: Tiyambepo – Los geht’s! 

Melih unser Wissenschaftler — Personenvorstellung 

Prof. Dr. Melih Kırlıdoğ unterstützt uns in der wissenschaftlichen Begleitung des Digital-Library-Projekts. Dazu ist er direkt vor Ort nach Malawi gereist und hat gemeinsam mit uns die drei Pilotschulen besucht. Mithilfe einer Forschungsarbeit untersuchen wir, wie nachhaltig das Projekt ist, wo Risiken bestehen und wo man weitere Chancen ergreifen kann.

Melih hat sich während seiner Zeit in Südafrika intensiv mit dem Thema ICT for Development (ICT4D) beschäftigt. Wir freuen uns sehr über diese hochqualifizierte Unterstützung.

Fellowship am CAIS

Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum

Nachdem wir im Frühjahr auf das CAIS (Center for Advanced Internet Studies) in Bochum aufmerksam geworden sind,  haben wir einen Antrag auf ein Fellowship eingereicht. Dieser Antrag wurde heute angenommen.

„Das CAIS hat das Ziel, an der verantwortlichen Gestaltung des durch die Digitalisierung ausgelösten sozialen, politischen und wirtschaftlichen Wandels aktiv mitzuwirken und den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu fördern.“ (Quelle: www.cais.nrw)

In diesem Rahmen werden wir im kommenden Jahr als Fellows zwischen Bochum und Malawi an dem Projekt der Digital Libraries arbeiten.  Wir freuen uns und sind gespannt!

Global Citizen Festival: „hochwertige Bildung für alle Kinder und Jugendlichen“

Am Vorabend des G20-Gipfels in Hamburg wird auf dem Global Citizen Festival mehr globale Verantwortung gefordert. Neben den Moderatoren Barbara Schöneberger, Elyas M′Barek und Florian David Fitz, waren auch Herbert Grönemeyer, Coldplay mit Shakira, Ellie Goulding, Pharrell Williams und Andreas Bourani auf der Bühne. Auch der kanadischen Premierminister Justin Trudeau, Norwegens Premierministerin Erna Solberg und der argentinischen Präsidenten Mauricio Macri waren als Gäste anwesend. Das Ziel der Global Citizen Bewegung ist „extreme Armut auf der Welt bis 2030 zu beenden und gemeinsam eine bessere und gerechtere Welt für alle zu schaffen.“¹ Zu ihren Hauptforderungen gehört  vor allem auch „eine hochwertige Bildung für alle Kinder und Jugendlichen“.²

In diesem Zusammenhang machte  Erna Solberg, Norwegens Ministerpräsidentin, in einem Gastbeitrag in der Zeitschrift DIE WELT auf die Bedeutung von Bildung aufmerksam:

„Investitionen in Prävention sind auch der Grund, warum meine Regierung die globale Bildung zu einer Schwerpunktaufgabe macht – vor allem die Bildung von Mädchen. Unseren Kindern und Jugendlichen eine Ausbildung zu geben kostet viel weniger, als es uns letztlich kosten würde, untätig zu bleiben. Deshalb müssen wir Bildung jetzt in den Fokus rücken. Aus diesem Grund habe ich zusammen mit Indonesien, Chile und Malawi die Education Commission gegründet. […] Wenn alle Kinder die Schule mit Lesekompetenzen verließen, würden die weltweiten Armutsquoten um zwölf Prozent sinken. […] Jetzt müssen den Worten auch Taten folgen.

Wir alle werden Gewinner sein, wenn wir die SDGs [Sustainable Development Goals] erreichen. An den notwendigen Ressourcen dafür mangelt es nicht. Das Ende von Armut, Hunger und Analphabetismus bei Kindern ist zum Greifen nahe. Die Staats- und Regierungschefs der Welt müssen es nur in die Tat umsetzen.“³


  1. https://www.globalcitizen.org/de/content/was-ist-global-citizen/, abgerufen am 07.07.2017
  2. https://www.globalcitizen.org/de/content/global-citizen-hamburg-g20-beeinflussen/, abgerufen am 07.07.2017
  3. https://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article165476353/Darum-kommen-wir-gern-zum-G-20-Gipfel.html,  abgerufen am 07.07.2017