Das Projekt

Das Problem: Fehlende Bücher und Unterricht ohne jeden Praxisbezug

Über 4,5 Millionen schulpflichtige Kinder gibt es in Malawi. Aber die meisten haben noch nie ein Buch in der Hand gehabt. Experimente oder Versuche können nur theoretisch erklärt werden, es gibt keine Möglichkeit, sie auch zeigen zu können. Die Inhalte werden abstrakt vermittelt – und sind so kaum nachvollziehbar. Die Digitalisierung kommt vor Ort nicht an, da die Internet- und Stromversorgung nur zeitweise funktioniert. Und der Mangel betrifft nicht nur die Schüler und Schülerinnen. Auch den LehrerInnen fehlt es an Material, um sich fortbilden zu können und den Lehrplan zu erfüllen. Die wenigen vorhandenen Bücher an den Schulen sind meist obsolet. Die dringend benötigte Bildung, die dem Land und seinen Einwohnern zu einer besseren Zukunft verhelfen könnte, bleibt auf der Strecke. Von den Möglichkeiten, die sich uns Tag für Tag bieten, kann kein malawisches Kind Gebrauch machen.

Die Lösung: Mit LibraryBoxes Wissensdurst löschen

Unser Ansatz will diese Lücke schließen. Mit digitalen Inhalten, die sich am malawischen Lehrplan orientieren. Lizenzfrei, kostenlos und offline. Von Wikipedia bis zu grafischen Darstellungen oder Anwendungen, die Experimente nachvollziehbar machen. Und das alles auf robusten Miniserver, den LibraryBoxes, die auf Langlebigkeit und einfache Benutzung abzielen und dank einer Server-Anti-Viren-Lösung gut abgesichert sind. Die LibraryBoxes können mit ihrem Akku auch bei Stromausfällen laufen und sollen in einer späteren Projektphase durch Solaranlagen gespeist werden. Sie fungieren über einen verbundenen Router als Miniserver. So können Lehrer*innen für Präsentationen auf die Informationen zugreifen. Schüler*innen rufen den Stoff während des Unterrichts oder am Nachmittag in Computer- oder Bibliotheksräumen ab. Sie können sich besser auf Examen vorbereiten, der Unterricht wird als motivierender erlebt, ein selbstständiges Nacharbeiten des Stoffes wird möglich. Damit immer mehr Schüler*innen in Malawi Zugang zu digitaler Bildung haben, wollen wir im weiteren Projektverlauf auch Klassensätze an Laptops zur Verfügung stellen. Übrigens sind auch spezielle Zugriffszeiten für die lokale Bevölkerung im Sinne einer Bibliothekslösung geplant. So kommen die LibraryBoxes der gesamten Gemeinschaft zugute.

Das Projekt: Digital Libraries für Malawi

Bildung befähigt den Einzelnen dazu, sich aktiv in der Gesellschaft einzubringen, Verantwortung für sich selbst und seine Mitmenschen zu übernehmen und seine eigenen Potenziale zu entfalten. Bildung ist der Schlüssel für die Entwicklung und Selbstbestimmung einer Gesellschaft. Gleichzeitig verändert die Digitalisierung weltweit die Art, wie wir lernen und uns fortbilden. Wir sind der Meinung, dass dieser Wandel für alle Menschen möglich sein soll – in unserem Fall wollen wir konkret Schulen in Malawi unterstützen. Digital Libraries, virtuelle Bibliotheken also, sind eine kostengünstige Möglichkeit, Schüler*innen, Lehrer*innen und Einheimischen den Zugang zu Bildung zu ermöglichen.

Im November 2017 wurde das Projekt intensiv vor Ort vorbereitet. Dafür haben wir die Lage in Malawi und an den Schulen detailliert dokumentiert, haben mit allen Beteiligten ausführlich diskutiert und im engen Kontakt mit Lehrer*innen an einem Konzept zur Einführung der Technik gearbeitet. Dieses Konzept integriert die Digital Libraries in den täglichen Unterricht. Es bereitet die Schulen so vor, dass sie die Digital Library in Zukunft – im Sinne der Subsidiarität – autonom weiterführen können. „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist das Stichwort. So werden Lehrer*innen in Workshops zunächst mit der Technik vertraut gemacht, pro Schule gibt es eine*n Lehrer*in mit spezieller Schulung als Experte bzw. Expertin für die Digital-Library. Auch zwei Schüler*innen pro Schule erhalten eine solche Schulung. Unser malawischer Projektmanager, Mwawi Shaba, unterstützt uns fortlaufend. Er kennt das malawische Schulsystem, hat Erfahrung in Lehrerschulungen und wird das Projekt langfristig organisieren und leiten. Er kann Folge-Workshops durchführen und sich um die Wartung der Technik kümmern. Wir wollen, dass unser Projekt dauerhaft funktioniert.