Erstes Projekt Juli 2016

Heartware für Malawi – Das erste Projekt (Juli 2016)

Poster zur Ersten Projektphase (Juli 2016)
Poster zum ersten Projekt (Juli 2016). Gestaltet für den Tag der offenen Tür des CAIS.

Ein erstes Konzept zur Erweiterung des Bildungszugangs mit digitalen Medien

Das erste Projekt hat bereits im Sommer 2016 an der Chaminade Secondary School in Karonga (Malawi) stattgefunden. Sie ist Partnerschule der Edith-Stein-Schule in Darmstadt, an der Niels und Freddy ihr Abitur gemacht haben. Aus dieser Schulpartnerschaft ist der Kotakt entstanden (siehe auch: Wer wir sind).

Chaminade ist in Malawi auch als School of Champions bekannt. In den Gebäuden im Hintergrund schlafen die Schüler
Chaminade ist in Malawi auch als School of Champions bekannt. In dem Gebäude im Hintergrund schlafen die Schüler

Das Jungeninternat mit 360 Schülern verfügt über eine Bibliothek und einen Computerraum. Ein Großteil der Bücher befindet sich jedoch in einem äußerst schlechten Zustand. Da sie oft gespendete, anderswo ausrangierte Exemplare sind, ist auch ihr Inhalt veraltet. Beispielhaft ist ein Atlas, der noch ein geteiltes Deutschland zeigt.

Bibliothek der Chaminade School
Bibliothek der Chaminade School

Die PCs des Computerraums sind von Viren befallen, die die Benutzung massiv behindern. Eine Internetverbindung fehlt gänzlich, sodass der Raum wenn überhaupt für „Word“ Verwendung fand. Von der vorhandenen Infrastruktur des Computerraums sollte Gebrauch gemacht werden. Dafür wurden die PCs zunächst so eingerichtet, dass sie untereinander vernetzt waren und anschließend mit einem mitgebrachten Einplatinencomputer, einem Raspberry Pi, verbunden.

Einrichtung der Computer
Einrichtung der Computer mit Computer-Teacher Lameck Lubanda (Mitte)

Auf diesem befanden sich eine Reihe von verschiedenen Wikis (Wikipedia, Wikibooks, Wikispecies, Wikinews, Wikiquote, etc.). Die Computer konnten nun auf die Inhalte des Einplatinencomputers zugreifen und der Computerraum für Recherchearbeit genutzt werden.  Durch ein Einführungsspiel brachten wir den Schülern zunächst den Gebrauch der Technik näher: Beim sogenannten „Wiki-Game“ sollten sich die Schüler mithilfe der blau gekennzeichneten Hyperlinks der Wikipedia-Artikel von einem Anfangsartikel (bspw. „Malawi“) zu einem Zielartikel (bspw. „Smartphone“) kommen.

Schüler nutzen den Computerraum erstmals zur Recherche
Schüler nutzen den Computerraum erstmals zur Recherche
Das Wiki Game
Das Wiki Game: In dieser Runde sollten die Schüler bei „Jesus Christ“ starten und zu „Pope Francis“ gelangen

Das Feedback der Schüler und Lehrkräfte auf die Möglichkeiten der eingeführten Technik war eindrucksvoll. Der stellvertretende Schulleiter gab die Rückmeldung, dass er sich nun „endlich“ wieder fortbilden könne. Eine Gruppe von Schülern zeigte das Interesse, mehr über die Technik zu erfahren. Es bildete sich erstmals eine Computer-AG.

Trotz des Erfolgs sahen wir uns während und nach der Installation mit einigen Problemen konfrontiert (Viren, häufige Stromausfälle, Geschwindigkeit des Informationsabrufs u.a.). Hierfür haben wir zwischenzeitlich Lösungen erarbeitet.

Niels erklärt den Raspberry
Niels erklärt den Raspberry

Aus den positiven Reaktionen aller Beteiligten auf die Arbeit dieses ersten Projekts ist die Motivation entstanden, dieser Projektidee einen organisatorischen Rahmen zu geben, der es erlaubt, die Arbeit auszubauen. Daher haben wir im Oktober 2016 den gemeinnützigen Verein Next Generation Africa e.V. gegründet.

Dieser sollte es möglich machen, Spenden für das Projekt zu sammeln, Öffentlichkeitsarbeit zu leisten und in Zusammenarbeit mit anderen Projekten (bspw. Solarprojekte für malawische Schulen) Know-how auszutauschen. Der Verein als organisatorischer Rahmen soll (dem Projekt) zudem Dauerhaftigkeit und Nachhaltigkeit ermöglichen.

NextGenerationAfrica e.V. Logo


Lesen Sie auch: Der Verein